Rasentrimmer Test 2016

Aktuelle Rasentrimmer Testsieger 2016

Die besten Rasentrimmer

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. etwaiger Versandkosten.

Wenn der Rasenmäher zu groß ist, um die Kanten schön zu schneiden oder der Rasen noch den letzten feinen Schliff benötigt, dann kommt der Rasentrimmer zum Einsatz. Es gibt eine riesige Auswahl an Rasentrimmer. Sie eignen sich für Gärten, für die Außenanlagen von Eigenheimen aber auch Hobbygärtner. Auch in der professionellen Landschaftspflege finden entsprechende Modelle ihren Einsatz.

Motorsense, Rasenkantentrimmer, Grastrimmer oder Freischneider – der Rasentrimmer wird im Handel unter verschiedenen Bezeichnungen geführt. Für den Käufer ist es vor allem Betriebsart, Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten von Bedeutung. Der Rasentrimmer eignet sich grundsätzlich für den Einsatz im privaten Garten und beseitigt mühelos Gras, unerwünscht wild wachsende Pflanzen bis hin zu holzigen Gestrüpp. Seine Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig und nicht ausschließlich für saubere Rasenkanten gedacht. Auch kleinere Gehölze mit einem Durchmesser von bis zu sieben Zentimetern können mit einem Rasentrimer entfernt werden. Akku-, Elektro- oder Benzin wer die Wahl hat hat auch häufig die Qual. Der folgende Text bringt Durchblick in das Dickicht der Rasentrimmer. Im Folgenden stellen wir Ihnen die unterschiedlichen Ausführungen vor, was sie können und wofür sie einzusetzen sind.

Bitte beachten Sie: Gartenfreunde sollten auch Tierfreunde sein. Deshalb beginnen Sie ihren Trimmeinsatz bitte immer mit einer kurzen Grundstücksbegehung, um zu kontrollieren, ob sich irgendwo kleine Tiere wie Blindschleichen, Frösche oder Igel verstecken. Diese können von dem Rasentrimmer aufgeschreckt werden und schlimmstenfalls in das Schnittwerkzeug laufen. Schmerzhafte Verletzungen, Verstümmelungen oder sogar der Tod wären die unschönen Folgen.

Rasentrimmer Betriebsarten

Zur Auswahl stehen Akku-, Benzin und Elektrorasentrimmer. Alle drei Betriebsarten haben ihre Vor- und Nachteile. So bietet der Elektrotrimmer endlose Laufzeit. Jedoch nur eingeschränkte Bewegungsfreiheit, da immer eine Außensteckdose und genügend Kabellänge vorhanden sein müssen. Der Akkutrimmer ist schön leise. Man kann mit ihm arbeiten, ohne die Nachbarn nebenan zu stören. Er ist durch den Akku jedoch ein wenig schwerer und daher für Personen mit Rückenproblemen oder Frauen nicht ideal. Der Benzintrimmer ist besonders kraftvoll aber auch ebenso laut. In unseren Untertexten finden Sie eine genauere Ausführungen über die Vor- und Nachteile der einzelnen Betriebsarten. So können Sie selbst entscheiden welcher Rasentrimmer zu Ihnen passt.

Funktionsweise des Rasentrimmers

Ganz egal für welches Betriebssystem Sie sich entscheiden, das Funktionsprinzip bleibt immer das Gleiche. Der Motor treibt eine Welle an, von der aus ein schnell rotierendes Schneidewerkzeug in Gang gesetzt wird. Dieser Vorgang erzeugt das sogenannte Freischnittverfahren wodurch keine Gegenschneide benötigt wird. Bevor Sie sich für den Kauf eines Gerätes entscheiden, ist es wichtig, den Rasentrimmer einmal in die Handzunehmen und den Gebrauch nachzuahmen. Achten Sie hierbei auf einen Ein-/Ausknopf der sich ohne Mühe bedienen lässt. Bietet der Knopf zu starken Druckwiderstand verkrampft die Hand nach wenigen Minuten und macht das Arbeiten schmerzlich.
Bitte beachten Sie, dass bei allen Rasentrimmersystemen opligatorische Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden sollten. Dazu zählen festes Schuhwerk sowie eine Arbeitsschutzbrille, um die Augen vor kleinen Steinchen und Holzteilen zu schützen, die durch den Rasentrimmer aufgewirbelt werden könnten. Es empfiehlt sich auch das Tragen von Schutzhandschuhen. Arbeiten Sie mit einem Benzinrasentrimmer ist ein Gehörschutz unumgänglich. Achten Sie bitte auch auf eine einwandfrei funktionierende Messer- bzw. Fadenabdeckung.

Schnittsysteme der Rasentrimmer

Als Schneidewerkzeug dienen Klingen, Messerscheiben oder an einem Kugelkopf befestigte Nylonfäden. Einige liefern Messerscheiben sowie einen Nylonfaden mit. Somit kann der Käufer selbst entscheiden welches Schnittsystem er nutzen möchte und dies an die Gegebenheiten anpassen.

Die handelsüblichen Messer für Motorsensen, bestehen aus Kunststoff und unterscheiden sich in Aufbau und Einsatzmöglichkeit. Es gibt zweischneidige Doppelmesser, auch als Grasschneideblatt bezeichnet, die für leichte Schnitte verwendet werden können. Zum Beispiel zum Schneiden von Gras. Ebenfalls stehen sogenannte Dickichtmesser zur Verfügung. Diese sind sternförmig angeordnet und eignen sich für verfilztes Gras oder dickes Gestrüpp. Müssen dünnere Gehölze entfernt werden sind Kreissägeblätter das richtige Schneidewerkzeug. Das Rasentrimmen mit Kunststoffmessern verbraucht weniger Energie schneidet jedoch genauso sauber. Beim Arbeiten ist dennoch Vorsicht geboten, denn bei harten oder fixierten Gegenständen bricht ein Kunststoffmesser schneller und muss ausgetauscht werden. Kunsstoffmesser sind im Preis teurer als Nylonfäden.
Für Arbeiten im privaten Garten, wie das saubere Schneiden von Rasenkanten, genügt meist der Fadenkopf den es als 1- und 2-Faden-Variante gibt. Für kleinere Gärten genügt die 1-Faden-Variante. Haben Sie ein größeres Grundstück und möchten auch Sträucher trimmen, empfiehlt sich die 2-Faden-Variante. Das Prinzip ist einfach: Auf einer Spule sind Nylonfäden aufgerollt (der sogenannte Mähkopf) die durch Fliehkraft gespannt werden und bei hochwertigen Geräten gerne 12.000 Umdrehungen pro Minute schaffen. Mit starten des Trimmers setzt sich die Spule rotierend in Bewegung und Grashalme werden abgeschlagen. Die rotierenden Nylonfäden haben enorme Kraft und dürfen nur angewandt werden, wenn sich keine anderen Personen in unmittelbarer Nähe des Rasentrimmers befinden, da dies zu sehr schlimmen und schmerzhaften Verletzungen führen kann. Eventuellen Hindernissen wie Steinen, Mauern, Bäumen aber auch empfindlichen Oberflächen wie Baumrinden passen sich die Fäden an, sodass versehentliche Berührungen keine Schäden hinterlassen. Verschlissene Schneidefäden können mühelos erneuert werden durch die einfache Auftipp-Automatik. Sie klopfen mit der Sense leicht auf den Boden, geben leicht Gas und schon spult sich ein neues Fadenstück ab. Achten Sie beim Kauf auf diese Funktion, denn es gibt auch Geräte die ein manuelles Nachziehen des Fadens erforderlich machen, was ein bisschen aufwändiger ist. Der Faden ist im Gegensatz zu den Kunststoffmessern bedeutend günstiger. Die aerodynamische Gestaltung hat jedoch einen höheren Energieaufwand.

Der elektrische Rasentrimmer

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. etwaiger Versandkosten.

Der elektrische Rasentrimmer zeichnet sich durch seine enorme Ausdauer aus. Er ist leise, ökologisch, kraftvoll und erfreut sich, dank seiner Unkompliziertheit wachsender Begeisterung. Große Flächen Gras können ohne Unterbrechung gemäht werden. Dank kontinuierlicher Stromversorgung ist kein Benzinwechsel oder Nachladen nötig. Ein weiterer Vorteil ist das Gewicht. Durch die externe Stromversorgung hat der elektrische Rasentrimmer nur ein geringes Gewicht von etwa vier Kilo. So liegt der Rasentrimmer auch nach längerer Arbeit leicht in der Hand. Vor allem Personen mit Rückenproblemen profitieren davon. Mit seinem leichtem Gewicht eignet er sich vor allem, wenn Grasflächen in Hanglage gemäht werden müssen. In Zeiten des aktiven Umweltschutzes glänzt der elektrische Rasentrimmer außerdem durch seinen ökologischen Antrieb der ohne fossile Rohstoffe auskommt. Aber der elektrische Rasentrimmer hat auch seine Nachteile. So ist das mitgelieferte Kabel häufig viel zu kurz, was vor allem bei größeren Flächen stört. Ein Verlängerungskabel behebt zwar diesen Nachteil birgt aber Gefahrenpotential da herumliegende Kabel gern zur Stolperfalle werden. Messen Sie vor dem Kauf am besten die benötigte Kabellänge aus. Nötig ist auch eine Außensteckdose und je weiter man sich von dieser entfernt desto hinderlicher kann das Stromversorgungskabel werden. Deshalb sollte eine Kabelzug-Entlastung ein Muss sein. Ist diese nicht vorhanden, wird während des Arbeitens häufig der Stecker zum Verlängerungskabel unabsichtlich aus der Steckdose gezogen. Elektrische Rasentrimmer sind im Handel mit 200 bis 1000 Watt erhältlich. Meistens haben geringpreisige Geräte auch weniger Watt. Ihr Schneidergebnis ist jedoch nicht besonders sauber.
Insgesamt ist der elektrische Rasentrimmer für alle die gern durchgehend Arbeiten und nicht von einem leeren Akku oder einem leeren Benzintank unterbrochen werden wollen. Akkuwechsel, Zündkerzen- oder Ölwechsel sind nicht nötig. Durch sein leichteres Gewicht ist auch längeres Arbeiten mit dem elektrischen Rasentrimmer besser möglich. Jedoch sorgt das benötigte Kabel für Komfortverlust. Eine Tatsache die viele Kunden zum Anlass nehmen, sich für einen Akkurasentrimmer zu entscheiden.

Der Akkurasentrimmer

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. etwaiger Versandkosten.

Der Akkurasentrimmer, auch Akkutrimmer genannt, bietet bedeutend mehr Flexibilität und Handlungsfreiheit bei der Arbeit. Dafür sorgt der Akkt der dem Trimmer seine Energie liefert. Der Akku sorgt zwar gleichzeitig für mehr Gewicht ist aber die Kompromisslösung für alle die sich nicht zwischen einem elektrischen und einem benzinbetriebenen Rasentrimmer entscheiden können. Auf der Seite der Vorteile steht bei dem Akkurasentrimmer das unkomplizierte Aufladen des Akkus der gleichzeitig Unabhängigkeit bietet, da weder auf störende Kabel noch auf eine Außensteckdose Rücksicht genommen werden muss, noch auf vorrätiges Benzin. Strom ist in jedem Haushalt jederzeit verfügbar. Die daraus resultierende Rohstoffunabhängigkeit macht den Akkurasentrimmer weiter attraktiv. Die Rohstoffunabhängigkeit ist vor allem für alle von Vorteil, die auf der zu mähenden Wiese keinen Strom zur Verfügung haben. Hinzu kommt der sehr leise Betrieb des Akkurasentrimmers mit dem auch mal während der Mittagszeit gemäht werden kann, wenn es keine direkten Nachbarn gibt. Aber auch der Akkurasentrimmer ist nicht perfekt. Ist der Akku einmal leer muss eine „Zwangspause“ eingelegt werden, um den Akku zu laden. Die Ladedauer kann sich einige Stunden hinziehen. Hinzu kommt, dass die Akkuleistung im Laufe der Zeit (je nach Gebrauchshäufigkeit) nachlassen kann. Außerdem sorgt der zusätzliche Akku für mehr Gewicht, was bei langem Gebrauch schnell ermüdend ist.
Der Akkurasentrimmer ist zusammenfassend für alle die ständiges Benzinnachfüllen oder Steckdosen suchen umgehen wollen. Wem die „Zwangspausen“ in denen der Akku aufgeladen werden muss nicht stört, für den ist der Akkurrasentrimmer die richtige Wahl. Nicht umsonst freut sich der akkubetriebene Rasentrimmer wachsender Beliebtheit. Aber bevor Sie sich entscheiden, stellen wir noch den Benzinrasentrimmer vor, der nicht unterschätzt werden sollte.

Der Benzinrasentrimmer

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. etwaiger Versandkosten.

Der Benzinrasentrimmer ist für besonders fleißige Hobbygärtner und für Profis. So zierlich wie ein Benzinrasenmäher auch wirken mag, durch seinen integrierten luftgekühlten zweitakt Verbrennungsmotor ist er dass richtige Gerät, um optimale Geschwindigkeiten zu erzielen und das Trimmen deutlich zu erleichtern. Der Benzintank ermöglicht auch ausdauerndes Arbeiten bei großen Flächen. Deutlicher Minuspunkt ist jedoch der Lärm der für die eigenen Ohren schädlich und für die Nachbarn störend sein kann. Der Benzinantrieb ermöglicht absolute Bewegungsfreiheit sowie eine kontinuierlich hohe Leistungsfähigkeit. Außerdem ist der Benzintrimmer nicht an Stromquellen oder Akkulaufzeiten gebunden. Trotz seiner überzeugenden Vorteile sollten auch die Nachteile des Benzinrasentrimmers nicht unterschätzt werden. Das Nachfüllen von Benzin ist häufig kompliziert und meist eine sehr unsaubere Sache. Der Benzinantrieb macht den Rasentrimmer wenig ökologisch. Durch den lauten Motor wird dringend ein Gehörschutz empfohlen.
Der Benzinrasentrimmer ist der Klassiker unter den Trimmern der viel Kraft und Bewegungsfreiheit bietet. Langfristigbetrachtet ist der benzinbetriebene Rasentrimmer kein preiswertes Modell. Die hohe Kraft verbraucht einiges an Benzin. Die hohe Lärmbelastung und ständige Abgase machen langes Arbeiten auch für Nachbarn und anwesende Personen anstrengend. Um einseitig beanspruchendes Arbeiten zu vermeiden, befindet sich der Motor bei dem Benzinrasentrimmer üblicherweise in dem oberen Bereich des Handteils. Häufig gehört ein praktischer Handgriff sowie ein Tragegurt für bequemes Arbeiten mit zum Lieferumfang dazu.